[-][•] [+] Schriftgröße  

Klimawandel und Fernwärme – das Beispiel WK I-VI


Am Dienstag, dem 24. Februar 2015 findet um 17:00 Uhr die nächste Veranstaltung aus der Reihe „stadt im gespräch“ zum Thema Klimawandel und Fernwärme statt.

Ort: kleine bühne, Lindenallee 23 (neben dem Friedrich-Wolf-Theater)

Die Stadt Eisenhüttenstadt arbeitet gemeinsam mit dem Thüringer Institut für Nachhaltigkeit und Klimaschutz (ThINK, Jena), dem Institut für neue Industriekultur (INIK GmbH, Cottbus) sowie dem Planungsbüro Wahlbuhl (PBW, Naumburg) am Integrierten Quartierskonzept zur energetischen Stadtsanierung der Wohnkomplexe I-VI. Dabei wird sie von der Stadtwerke Eisenhüttenstadt GmbH, der GeWi und der EWG aktiv unterstützt.

Im Rahmen der öffentlichen Veranstaltung „stadt im gespräch“ soll eine Brücke zwischen den im Rahmen des Stadtumbaus geplanten und durchgeführten Gebäudesanierungen, dem integrierten Stadtentwicklungskonzept (INSEK) und den energetischen Konzepten auf Landkreis-, Regionalplanungs-, Landes- und Bundesebene geschlagen werden. Bautechnische und wirtschaftliche Untersuchungen zu künftigen Sanierungsmaßnahmen werden vorgestellt und bisherige Sanierungen bewertet. Mögliche Potenziale für Energieeinsparungen im Gebäudebestand sowie die Zukunftsfähigkeit der Fernwärmeversorgung sollen betrachtet werden.

Insbesondere das Thema Fernwärme dürfte für Bewohner und Mieter der Wohnkomplexe I-VI von Interesse sein.

2015-02-19


  zum Seitenanfang