[-][•] [+] Schriftgröße  

Drucken

Wassertourismus

 Aktueller Fahrplan und Fahrpreise für die Oderschifffahrt 2016

Gemeinsam mit 11 weiteren Städten und Partnern an der mittleren Oder hat die Stadt Eisenhüttenstadt den Strom  mehr in den Fokus des europäischen Wassertourismus gerückt. Im deutsch-polnischen Gemeinschaftsprojekt „Die Oder für Touristen 2014…“ wurde bereits viel erreicht. Aktuelle Informationen gibt es unter http://www.oder2014.de/

 

Oder fuer Touristen Plakat

 

 

Eisenhüttenstadt – eine Stadt am Wasser

Eisenhüttenstadt heißt seine Besucher auf dem Wasser herzlich willkommen! Von Berlin ist die Stadt eine Tagesfahrt auf dem Oder-Spree-Kanal entfernt. Der Kanal gehört zur Spree-Oder-Wasserstraße, die drei Schleusen in Wernsdorf, Fürstenwalde und Kersdorf bieten in angenehmen Abständen Abwechslung auf der ruhigen, von tiefen Kiefernwäldern geprägten Fahrt durch die märkische Landschaft.

Von Berlin kommend ist der erste Anlaufpunkt der Motoryachtclub Eisenhüttenstadt e.V. (MYCEH) im historischen „Mielenzhafen“ am SOW km 125,2 LU. In Eisenhüttenstadt endet die Spree-Oder-Wasserstraße und mündet bei Stromkilometer 553,4 in die Oder. Hier im historischen Ortsteil Fürstenberg (Oder) empfängt die Stadt die Oder-Skipper. Die Schifffahrtstradition hier ist älter als der Name Eisenhüttenstadt – mit der Eröffnung des Oder-Spree-Kanals im Jahre 1891 begann für Fürstenberg (Oder) eine rasante Entwicklung zum wichtigen Schifffahrtsknoten an der Route Berlin – Breslau (heute Wroclaw). In Schifferkreisen ist Fürstenberg (Oder) daher noch immer ein klangvoller Name. Die Anlegestelle „Bollwerk“ bietet seit 2008 modernsten Komfort mit beleuchteten Stegen mit Strom- und Wasseranschlüssen, einem modernen Sanitärgebäude mit Dusche, WC und Wickelraum, mit Slipanlage, Uferpromenade und einem Restaurant. Neben etwa 14 Sportbooten können auch Fahrgast- und Flusskreuzfahrtschiffe am „Bollwerk“ anlegen. Genießen Sie hier eine unvergleichliche Atmosphäre direkt am Fuße des Altstadtkerns!


Stromab liegen als nächster Hafen die Doppelstadt Frankfurt (Oder) / Slubice und die Warte-Einmündung bei Kostrzy nad Odra. Stromauf befindet sich der nächste Hafen in Krosno Odrzanskie.

 

Immer mehr und immer größere Lastkähne befuhren die Schifffahrtsroute Berlin - Breslau und der Kanal mit seinen Schleusen musste nur wenige Jahre nach seiner Inbetriebnahme im Jahre 1891 mehrfach ausgebaut und erweitert werden. Doch auch die, mitten im heutigen Stadtgebiet Eisenhüttenstadts gelegene, dreistufige Schleusentreppe von der Kanalstrecke hinab zur Oder war den Anforderungen schon bald nicht mehr gewachsen. Mit einem Mammutprojekt ging im Jahre 1929 nach achtjähriger Bauzeit ein Umgehungskanal mit einer neuartigen Zwillingsschachtschleuse und einem neuen Stadthafen in Betrieb. In dem damals modernsten Schleusenbauwerk Europas konnten je zwei Breslauer Maßkähne von 67 Metern Länge die 14 Meter Höhenunterschied in einem Hub gleichzeitig zu Berg und zu Tal geschleust werden. Das gesamte Bauprojekt wurde bereits für damals auf der Elbe und dem Mittellandkanal verkehrende 1.000 t Schiffe mit neun Metern Breite und 2 Meter Tiefgang dimensioniert.

Unterstützt durch die Euroregion Spree-Neiße-Bobr wurde im Sommer 2011 die Oder zwischen Bytom Odrzanski und Eisenhüttenstadt in einem deutsch-polnischen Skippertreffen durch Skipper des Motoryachtclub Eisenhüttenstadt e.V. und dem Sport- und Freizeitzentrum MOSIR in Nowa Sòl bereist. Alle touristischen und für die Navigationen und Törnplanung notwendigen Daten wurden dabei direkt vor Ort gesammelt. In gemeinsamer Arbeit wurde dann die erste Sportschifffahrtskarte für die mittlere Oder oberhalb Ratzdorf mit einem ausführlichen maritimen Reiseführer erarbeitet. Im Sommer 2012 haben die Städte Eisenhüttenstadt und Frankfurt (Oder) gemeinsam mit dem Motoryachtclub Eisenhüttenstadt e.V. und dem Wassersportverein „Delfin“ aus Kostrzyn nad Odra auch die Bereisung der Oder zwischen Eisenhüttenstadt und Kostrzyn nad Odra organisiert und auch hier einen zweisprachigen Reiseführer erarbeitet. Dieses Projekt wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung im Rahmen des Operationellen Programms der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Polen (Wojewodschaft Lubuskie) Brandenburg 2007 – 2013, Small Project Fund und Netzwerkeprojektefonds der Euroregion Pro Europa Viadrina kofinanziert. Reiseführer und Faltkarte sind für interessierte Skipper und Wassertouristen kostenlos beim Motoryachtclub Eisenhüttenstadt e.V. und in der Stadtverwaltung, Bereich Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung erhältlich. Die Faltkarte und der Reiseführer stehen auch als Download zur Verfügung:

Ein besonderes maritimes Technik-Highlight in Eisenhüttenstadt ist die 1929 erbaute Zwillingsschachtschleuse. Unmittelbar aus der Scheitelhaltung des Oder-Spree-Kanals geht es in dem Bauwerk – je nach Pegelstand der Oder – zwischen 12 und 14 Meter talwärts. Durch den Zwillingsbetrieb kann gleichzeitig in einer Kammer zu Berg und in der anderen Kammer zu Tal geschleust werden.

 

Betriebszeiten der Zwillingsschachtschleuse Eisenhüttenstadt
(SOW km 127,30)
UKW: Kanal 20
Tel.: (03364) 40853
Schleusenzeiten.pdf
Letzte Einfahrt in die Schleuse 30 min. vor Betriebsende!
   
Sportboote werden wegen des hohen Wasserverbrauches nach Möglichkeit nur in Gruppen oder gemeinsam mit der Berufsschifffahrt geschleust. Dadurch können sich für einzeln fahrende Sportfahrzeuge Wartezeiten von max. 2 Stunden ergeben. Eine rechtzeitige Anmeldung zur Schleusung wird daher empfohlen.

Trauen Sie sich aufs Wasser!

Im Oder-Spree-Kanal, oberhalb der Zwillingsschachtschleuse, bietet die Firma BOOT-CHARTER-BASER führerscheinfreie Motorboote sowie führerscheinpflichtige Yachten und Hausboote zum Verleih. Die moderne Bootsflotte steht dort jedermann für spontane Sightseeing-Fahrten in der Stadt, für Tages- oder Wochenendausflüge oder auch für den mehrtägigen Bootsurlaub ab Eisenhüttenstadt zur Verfügung.“

 
In der Broschüre „Wasserfreizeit Eisenhüttenstadt“ finden Sie weitere Informationen!
Zur Schifffahrtsgeschichte der Stadt geht es hier.

Linktips:


Fachbereich 5, Fachbereichsleiter Herr Gerlach

06.04.2014


  zum Seitenanfang