[-][•] [+] Schriftgröße  

Drucken

EisenhüttenStadt 2030

 
   
„Wer den Weg nicht kennt, für den ist kein Weg der richtige“
Seneca, römischer Philosoph Die Stadt Eisenhüttenstadt nahm gemeinsam mit dem Institut für Regionalentwicklung und Strukturforschung (IRS) in Erkner in der Zeit von Dezember 2002 bis Juni 2004 an dem bundesweiten Forschungsprojekt „Stadt 2030“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung teil. Im Rahmen des Forschungsprojektes wurden in Eisenhüttenstadt neben zahlreichen Diskussionsveranstaltungen vier Themenwerkstätten und zwei Zukunftswerk-stätten mit insgesamt über 180 Bürgern und Akteuren aus Eisenhüttenstadt und der Region durchgeführt. Gutachten zur Haushalts- und Sozialstruktur, zum demographischen Wandel sowie zu Image und Identität ergänzten die Ergebnisse der Werkstätten. Aus dem Projekt entstand in der Zusammenarbeit mit Akteuren aus Eisenhüttenstadt ein Leitbild zur zukünftigen Entwicklung Eisenhüttenstadts.
  Entwurf des Leitbildes als PDF-Datei
   
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hatte die Kommunen im Jahr 2000 in einem deutschlandweiten Ideenwettbewerb aufgefordert, ihre Perspektiven und Zukunftskonzeptionen für das Jahr 2030 zu formulieren. 109 Städte und Stadtregionen haben sich daran beteiligt. Eisenhüttenstadt war eine von 21 ausgewählten Preisträgerstädten. In Brandenburg nahmen außerdem die Städte Beeskow und Guben teil. Wie soll Eisenhüttenstadt in der Zukunft aussehen? Diese Frage wurde vor dem Hintergrund einer rückläufigen Bevölkerungszahl und des Stadtumbaus unter wissenschaftlicher Begleitung gemeinsam mit der interessierten Öffentlichkeit diskutiert. Ziel des Projektes war es, die möglichen Entwicklungspfade der Stadt zu bestimmen und aus den gewünschten Zukünften ein Leitbild für Eisenhüttenstadt im Jahr 2030 zu formulieren.
 
Themenwerkstätten
 
Im Jahr 2003 fanden vier Themenwerkstätten statt, in denen von Experten und der Bevölkerung verschiedene Themen diskutiert wurden

1. Wirtschaftliche Perspektiven von Eisenhüttenstadt und Region
2. Chancen und Risiken der demografischen Entwicklung
3. Schrumpfende Stadt – lebendige Stadt
4. Image und Identität

Infobriefe
Der Arbeitsverlauf und die Zwischenergebnisse des Projektes EisenhüttenStadt 2030 können anhand der Infobriefe des Projektes nachvollzogen werden.


Fachbereich 5, Fachbereichsleiter Herr Gerlach


  zum Seitenanfang