Zweite Runde im Stadt-Umland-Wettbewerb ist entschieden: 12 Kooperationen ausgewählt



Die zweite und letzte Runde im Stadt-Umland-Wettbewerb ist entschieden.
Im Hauptverfahren hat eine Jury aus 34 Wettbewerbsbeiträgen zwölf Stadt-
Umland-Kooperationen ausgewählt. Den Gewinnern stehen insgesamt
160 Millionen Euro aus den drei Europäischen Fonds für regionale, soziale
und ländliche Entwicklung (EFRE, ESF und ELER) zur Verfügung.

Mit dem Projekttitel: „Zukunftsfähige Oderregion: vernetzen – bewegen – erleben“ haben sich die Städte Frankfurt (Oder) und Eisenhüttenstadt mit den umliegenden Ämtern Lebus, Brieskow-Finkenheerd, Schlaubetal und Neuzelle an diesem Wettbewerb beteiligt und den 5. Platz belegt.

Wenn das kein Erfolg ist!

Beauftragt wurde eine Vielzahl unterschiedlichster Teilprojekte, für Eisenhüttenstadt ist das:

die Neugestaltung innerstädtischer Uferwege, einschließlich Brückenbauwerke über Trockendock und Mielenzhafen,

die Nachnutzung Altes Rathaus Fürstenberg (Oder),

die Qualifizierung Anlegemöglichkeiten für Fahrgast- und Sportschifffahrt im Bereich Mielenzhafen/Trockendock/Inselspitze.

Gestern erhielten die 12 Gewinner des Wettbewerbes von der Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung, Kathrin Schneider, die Urkunde, die gleichzeitig die Fördersumme von 15,56 Mio. Euro beinhalteten.

Nun gilt es, sich mit den beteiligten Ämtern zu den Prioritäten der einzelnen Projekte abzustimmen und die einzelnen Fördermittelanträge zu stellen.

2016-03-24


Links: